Die Unverpackte Insel in Wilhelmsburg

Unsere Touren führen durch die verschiedensten Stadtteile Hamburgs und es gibt immer wieder Neues zu sehen, zu entdecken und zu lernen. Wir unterstützen lokale Unternehmen und beobachten daher, welche Geschäfte öffnen, die wir euch empfehlen können.

Am 12.10.2021 hat nun die Unverpackte Insel in der Veringstraße 153 eröffnet. Das ist, wie man dem Namen bereits entnehmen kann, ein Unverpackt Laden und zwar der erste in Wilhelmsburg!

 

Die Inhaberin Josefina kommt aus Paraguay, lebt seit 20 Jahren in Hamburg und seit vier Jahren mit ihrer Familie in Wilhelmsburg. In der Zeit ist ihr aufgefallen, dass die Möglichkeiten des nachhaltigen einkaufens stark begrenzt sind. Aus diesem Grund hat sie die Entscheidung getroffen, ihren Laden zu öffnen. In naher Zukunft wird sogar ein Fahrrad-Lieferservice angeboten. Wir haben uns schlau gemacht und hier zusammengefasst, was das für Vorteile bringt.

 

Laut Umweltbundesamt gab es 2018 in Deutschland mehr als 227 Kilogramm Verpackungsabfall pro Kopf. Während der Glas- und Metallmüll seit 2000 eher gesunken ist, ist der Verbrauch von Papier und Plastik gestiegen. Unverpackt Läden, wie die Unverpackte Insel, sollen dem entgegenwirken.

 

 

 

Wie funktioniert das Ganze?

Es ist wirklich einfach! Zuerst werden die mitgebrachten Gefäße gewogen. Das können Einmachgläser, Tupperware, alte Glasflaschen oder was man sonst zuhause hat, sein. Bevor die Behälter befüllt werden, wird das Gewicht aufgeschrieben. Am Ende wird die notierte Menge abgezogen, um den Kilopreis für die gewünschte Ware zu erhalten. Für Spontankäufe stehen Behältnisse vor Ort zur Verfügung.

Verkauft werden nicht nur Lebensmittel, sondern auch allerlei nachhaltige Produkte für den Alltag: von Seife über Zahnbürsten aus Holz zu Ratgebern für ein nachhaltigeres Leben.

 

 

Welche Vorteile bringt das unverpackte Einkaufen?

Wie bereits erwähnt wird durch diese Art des Einkaufens eine Menge Verpackungsmüll gespart. Aber nicht nur das! Die Lebensmittelverschwendung wird dadurch ebenfalls verringert, da die Menge auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden kann. Außerdem ist es Umwelt- und Ressourcenschonend. Die Produkte müssen so weniger Verarbeitungsprozesse durchlaufen, da sie nicht mehr portionsweise abgepackt werden.

Des Weiteren legen viele Unverpackt Läden, wie beispielsweise die Unverpackte Insel, Wert darauf, Bioprodukte aus regionaler Herkunft zu verkaufen. Das bedeutet weitaus kürzere Transportwege und die Unterstützung regionaler Unternehmen.

 

Ihr möchtet das Konzept unterstützen und einen Beitrag für die Umwelt leisten? Dann schaut gerne in der Unverpackten Insel vorbei, lasst euch inspirieren und geht einen Schritt weiter Richtung Nachhaltigkeit.

 

Warum Wilhelmsburg auch noch einen Besuch wert ist, erfahrt ihr in unserem Blogeintrag von Juli: Wilhelmsburg jung, innovativ und lebendig